Grundlagen Gesunden Alterns

Forschungsgruppen

Plastizität von Hirn-Verhaltens-Veränderungen

Die Hauptaktivität dieser Forschungsgruppe besteht darin, Trainingsprotokolle zu entwickeln, die in reale Aufgaben eingebettet sind und/oder Merkmale des Alltags widerspiegeln, um typische psychometrische Höchstleistungsmessungen im Labor der kognitiven Funktion zu ergänzen. Die Gruppe konzentriert sich auf die Messung und Visualisierung des Trainingsgewinne von realen Aktivitäten, um deren Bezug zu Standardmessungen von kognitiven Leistungen zu bestimmen. Zu den Projekten

 

Hirnanatomie im Alter

Diese Forschungsgruppe fokussiert den längsschnittlichen Erwerb MRT-basierter Marker von Gehirnstrukturen und deren Assoziation mit psychologischen Funktionen. Ein Forschungsschwerpunkt ist die Untersuchung der Gesetzmässigkeiten, die den altersbezogenen Veränderungen in der Gehirnstruktur zugrunde liegen, z.B. durch die Exploration von Faktoren, die Ausmass und Verlauf dieser Veränderung beeinflussen. Darüber hinaus fokussiert die Gruppe besonders auf neuroanatomische Konfigurationen und Veränderungen, die die Stabilisation kognitiver oder motorischer Fähigkeiten bei älteren Individuen unterstützen. Die Forschungsarbeit dieser Gruppe wird durch die Untersuchung neurophysiologischer Marker der Gehirnfunktion (fMRT, EEG) ergänzt, um die Interpretation des komplexen Zusammenhangs zwischen Gehirnstruktur und Verhalten zu erleichtern. Zu den Projekten

Neuromodulation und angewandte Neuroplastizität

Diese Forschungsgruppe hat sich zum Ziel gesetzt, die Langzeiteffekte des altersbezogenen Hörverlusts und Tinnitus zu mildern und zu verbessern, um die individuelle Lebensqualität, trotz im Alter verbreiteter Veränderungen der auditorischen Funktionen, zu erhalten. Diverse Methoden und Masse zur gründlichen Untersuchung des Zusammenhangs zwischen Altern, peripherem und zentralem Hörverlust, Neuroplastizität, Tinnitus, der Abnahme der kognitiven Leistungsfähigkeit, der neuroanatomischen Atrophie und der Sprachwahrnehmung werden kombiniert. Weiter werden neuromodulatorische Ansätze (Neurofeedback) zur Milderung der Tinnitussymptome angewendet. Zu den Projekten

Wissenserwerb

 

Diese Arbeitsgruppe beschäftigt sich im Besonderen mit den folgenden Forschungsfragen: Wie beeinflussen Prozesse, die mit Inhalten des Arbeitsgedächtnisses zusammenhängen, das langfristige Lernen dieser Inhalte? Inwiefern weisen diese Prozesse aufgrund einer reduzierten Arbeitsgedächtniskapazität im Alter Limitationen auf? In welchem Ausmass kann die Leistungsabnahme im episodischen Langzeitgedächtnis im höheren Alter durch eine reduzierte Arbeitsgedächtniskapazität erklärt werden? Zu den Projekten

 

 

 

Forschungslabore

Trainings-Lab

 

Das Trainings-Labor implementiert Trainingsstudien, um differenzielle Lern- und Trainingseffekte bei unterschiedlichen Altersgruppen zu untersuchen. Weiter entwickelt und skizziert unser Labor Standards für effiziente, partizipatorische und alltagsbezogene Trainingsstudienprotokolle, um UFSP- und andere Forscher, die Trainingsstudien mit gesunden älteren Menschen planen, in beratender Funktion zu unterstützen. Zu den Projekten

Labor für alltagsbasierte gesundheitsbezogene Aktivitätsforschung

Dieses Labor erfasst eine UFSP-weite konzeptuelle und methodologische Entwicklungsstruktur mit dem Ziel, Hard- und Softwaregeräte für die mobile ambulante Erfassung, Intervention und Analyse gesundheitsbezogener Alltagsaktivitäten zur Verfügung zu stellen. Zudem bietet dieses Labor Unterstützung und Beratung bezüglich intraindividueller und prozessorientierter Forschung mit dem Fokus auf Lebensqualität und Gesundheitsstabilisierung. Weiter entwickelt, implementiert und koordiniert dieses Labor eine grossangelegte Studie zur Untersuchung kurzzeitiger Fluktuationen und langfristiger Verläufe von kognitiven, sozialen und emotionalen Aktivitäten, der Mobilität sowie von alltäglichen Lebenskontexten bei gesunden älteren Erwachsenen. Zu den Projekten